Die Teilnehmer

In der Zeit vom 01. September bis zum 15. September 2022 habt Ihr die Möglichkeit, kostenlos für das Projekt Eures Favoriten abzustimmen.

Bismarckturmverein Unna in Fröndenberg e. V.

Projekt teilen

Unser Projekt

Da „wir nicht rosten wollen, weil wir rasten“, haben wir uns schon in 2016 Gedanken darüber gemacht, wie wir unseren Turm mit seinem „Drumherum“ noch/weiter attraktiv gestalten können?Die Ergebnisse unserer Überlegungen sind in unserem „Konzept zur ökologisch-archäologischen Aufwertung der Umgebung des Bismarckturms …“ beschrieben. An unserem Konzept mitgearbeitet haben u. a. der Bodendenkmalpfleger der Stadt, Herr Michael Becker, Frau Barbara Cornelissen aus Unna (langjähriges und bekanntes Mitglied des Umweltausschusses der Stadt Unna) und viele andere. Unser Konzept umfasst drei wesentliche Elemente:1. Eine Neugestaltung des Aufgangs zum Turm, damit zumindest das Plateau auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, für Kinderwagen, …, erreichbar ist. 2. Eine Erweiterung des Turmplateaus durch eine Terrasse an der West- und Südseite, damit Besucher auch außerhalb der Öffnungszeiten eher und besser am Turm verweilen (können). Getreide oder Mais auf den angrenzenden Feldern sind dann (wie aktuell beim Blick nach Süden) kein Sichthindernis mehr. Der Turmsockel selbst soll zukünftig nicht nur im Frühjahr durch blühende Narzissen farbenfroh sein, sondern zusätzlich eine Bepflanzung bekommen, die aus für unsere Gegend typischen Pflanzen besteht - eingefasst mit Steinen aus der Region.3. Die Anlage einer eiszeitlichen Feuerstelle entspräche eigentlich dem archäologischen Stellenwert des Standorts, würde aber die Kräfte und finanziellen Möglichkeiten des Vereins aktuell überfordern. Diese Pläne werden daher zunächst zurückgestellt.Allein die Bau-Vorhaben (Treppenaufgang und Terrasse) werden nach Aussagen von Fachleuten ca. 20.000 € kosten. Einen Teil der Aufwendungen hoffen wir durch Spenden, durch Eigenleistungen der Mitglieder und den „Ruhrpur-Taler“ stemmen zu können.Der Kassenbestand des Vereins ließ es bisher nicht zu, mit den Plänen in eine konkretere Umsetzung zu gehen. Mittlerweile haben wir einen Kassenbestand, der uns da ein wenig mehr Mut macht.Mit der Fertigstellung unseres Vorhabens sind wir auch noch viel mehr in der Lage heimat- und naturkundliche Publikumsveranstaltungen durchzuführen sowie unsere Kooperationen noch mehr mit Leben zu füllen. Dabei sehen wir gerade auch mit der ökologischen (und auch geologischen) Aufwertung der Turmumgebung die zu den Anfangszeiten der Turmöffnung begonnene Kooperation mit den Grundschulen der näheren Umgebung wieder stärker zu belebenAn dieser Stelle geht auch noch einmal unser Dank an die Stadtwerke Fröndenberg-Wickede und die Stadtwerke Unna, die uns an das öffentliche Stromnetz angeschlossen haben.Eine konkretere Beschreibung unserer Vorhaben in Form einer Bauskizze wird nachgereicht von unserem Vorsitzenden, sobald ihm seine Belastung in seinem Beruf als Architekt dies möglich macht.Dieser Antrag wurde von mir (Friedrich Wilhelm Wunderlich) erstellt im Auftrag und in voller inhaltlicher Abstimmung mit dem geschäftsführenden Vorstand des Bismarckturmvereins.

Wer wir sind

Wir, als Bismarckturmverein, sind die Betreiber des Aussichtsturms auf der Friedrichs – Wilhelms – Höhe in Fröndenberg.Unser Verein wurde im Jahr 2006 gegründet um den Turm nach einer notwendigen baulichen Wiederherrichtung der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. Am 28. März erfolgte die Wieder-Eröffnung des Turms.Mit unseren über 50 Mitgliedern und ehrenamtlichen TürmerInnen sind wir seitdem in der Lage, in den Monaten März – Oktober, jeweils an den Sonn- und Feiertagen, den Turm in der Funktion eines Aussichtsturms zu öffnen.Das große Besucherinteresse veranlasste uns mittlerweile sogar auch in den (übrigen) Wintermonaten, jeweils an einem Sonntag und zu Neujahr, den Turm zu öffnen. Unsere Besucherzahlen liegen jährlich bei über 1500 Personen. Wir bieten auch die Möglichkeit zu Sonderöffnungen außerhalb der üblichen Öffnungszeiten.Wir kooperieren mit verschiedenen Organisationen der näheren Umgebung, wie der Kita „Villa Kunterbunt“ des DRK in Ardey, der Kirchengemeinde Frömern, dem SGV, …Der Turm ist ein trigonometrischer Punkt erster Ordnung und der Bismarckturm bzw. der Verein mit seinen Angeboten sind ein vom Kreis Unna „Anerkannter außerschulischer Lernort“.Die geologische Fakultät der Uni Bochum ist regelmäßig zu Gast bei uns bei einer ihrer Exkursionen. Wir sind Ausrichter von Veranstaltungen zum Tag des Geotops“ in der Zusammenarbeit mit dem Geologischen Dienst NRW.Unsere MitgliederInnen haben ihren Wohnsitz zumeist in Fröndenberg oder Unna . Unser geschäftsführender Vereinsvorstand besteht aktuell „nur“ aus Fröndenbergern – u. a. mit unserem 1. Vorsitzenden, Herrn Frank Lütkefent und dem Geschäftsführer und Stadtarchivar Jochen von Nathusius. Frau Bürgermeisterin Müller ist aktives Mitglied des Vereins.Zu unserem Selbstverständnis gehört, dass wir den Turm zu den wirklichen Sehenswürdigkeiten Fröndenbergs rechnen. Wer einmal oben war und die Aussicht bis zu 50 Km in alle 4 Himmelsrichtungen genossen hat, der weiß warum!Der Initiative des SGV Unna und insbesondere auch von Herrn Dr. Karl-Heinrich Sümmermann aus Frömern haben wir zu verdanken, dass wir in das Wanderwegenetz des hiesigen Raumes mit einer („komfortablen“) Beschilderung eingebunden sind.Entsprechend dem Sinnspruch „Wer rastet, der rostet“ bemühen wir uns laufend den Turm, das Turmgelände und den Verein weiter zu entwickeln.Der Stadt Unna als Eigentümerin obliegt nur die Pflicht zur Erhaltung des Turms in baulicher Hinsicht. Ein „Mehr“ an finanziellen Mitteln für zusätzliche Vorhaben, so die Ergebnisse entsprechender Nachfragen, können wir angesichts der finanziellen Lage der Stadt nicht erwarten.

Projekt teilen